News - 02.07.2020

infas quo-Studie: girocard-Zahlung in Zeiten von Corona

Bezahlen in Zeiten von Corona

Die IDZ (Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V.), bei der Garz & Fricke langjähriges Mitglied ist, hat im Zuge der Corona-Krise eine Online-Befragung bei der infas quo in Auftrag gegeben. Die Studie zeigt interessante Einblicke in das sich verändernde Zahlungsverhalten in Deutschland.

Trend zu Karte und Kontaktlos

Die repräsentative infas quo-Umfrage im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme zeigt: Auch fast drei Monate nach Beginn der ersten Abstandsregelungen setzt die Bevölkerung an der Kasse vermehrt auf Karte und Kontaktlos. Das Marktforschungsinstitut fand anhand regelmäßig stattfindender Online-Befragungen außerdem heraus, dass mit sinkenden Infektionszahlen die Motivation der Bevölkerung für die Kartenzahlung bestehen bleibt. Zurzeit erfolgen fast die Hälfte aller Bezahlvorgänge per girocard.

Jüngere sowie ältere Kunden verändern ihr Verhalten besonders

Die stärkste Verhaltensänderung ist bei den 16- bis 39-Jährigen sowie auch bei den Befragten ab 60 Jahren zu beobachten. Die Altersgruppe zwischen 16 und 29 Jahren gibt an über 50 Prozent ihrer letzten zehn Einkäufe mit girocard bezahlt zu haben. Verglichen mit Mitte April sind das 26 Prozent mehr. Um 17 Prozent stieg die Nutzung bei den 30- bis 39-Jährigen. Ebenfalls deutlich ist der Anstieg bei den Personen ab 60 Jahren (16 Prozent). Auch wenn die ältere Generation oft als bargeldaffiner gilt, gibt ein Drittel an, aktuell (wesentlich) häufiger die girocard zu nutzen. Gleichzeitig geben 86 Prozent der über 60-Jährigen an, girocard kontaktlos zu kennen und 63 Prozent haben schon von der digitalen girocard im Smartphone gehört.

Das kontaktlose Bezahlen gewinnt an Bedeutung

Ein Drittel der Befragten (34 Prozent) gibt laut der Studie heute außerdem an, auch in Zukunft die Kontaktlosfunktion häufiger nutzen zu wollen. Die Pandemie scheint dem Umgang mit der kontaktlosen Bezahlform einen erheblichen Schub zu geben. Dabei ist davon auszugehen, dass Kunden, die einmal kontaktlos bezahlt haben, die Vorteile der schnellen, bequemen Abläufe erkennen und diese auch in Zukunft nicht mehr missen wollen.

Mit sinkenden akuten Infektionszahlen verändert sich der Trend nicht

Die Studie belegt außerdem, dass es sich um einen nachhaltigen Trend handelt. Dies wird durch die Angaben der Befragten zu ihrer Bezahlmotivation bekräftigt. Parallel zu den, zum Glück, rückläufigen Infektionszahlen in den vergangenen Wochen hat sich die ursprüngliche Motivation vieler, aus Vorsicht zur Karte zu greifen, verändert. So gaben Ende April noch 67 Prozent an, aus Rücksicht auf das Kassenpersonal mit Karte zu zahlen, so ist es nun etwa mehr als jeder Zweite. Dafür tritt eine andere Begründung in den Vordergrund. So werden die Gründe „ich kann immer passend zahlen“ (27 Prozent) und „einfach, weil mir danach ist“ (14 Prozent), deutlich häufiger genannt.

KarL4 - Unsere Lösung zum kontaktlosen Bezahlen

Mit KarL4 bietet Garz & Fricke ein leicht zu implementierendes kontaktloses Bezahlterminal für die girocard. KarL4 ist ein Terminal ohne PIN Pad (TOPP). Es ermöglicht Ihren Kunden sicher und intuitiv mit girocard kontaktlos Beträge bis 50 € ohne PIN Eingabe zu bezahlen. KarL4 nutzt zur Datenübertragung die Near Field Communication (NFC). Hierdurch wird eine sehr kundenfreundliche Handhabung erreicht: Karte zücken, anlegen und bezahlen.

KarL4 ist optional mit unseren Touch-Display-HMI's kombinierbar, auf Wunsch sogar als hoch individuelles Komplettmodul auf Ihre Anforderungen zugeschnitten. Qualität "Made in Germany", zugelassen durch die Deutsche Kreditwirtschaft (DK). Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von mehr als 100.000 Kartenzahlungssystemen.

Weitere Informationen

Steven Kluge

"Haben Sie Fragen zu unseren News oder benötigen Sie noch weitere Informationen? Ich freue mich auf Ihren Anruf oder eine E-Mail."

Steven Kluge, Head of Marketing +4940791899267 marketing@garz-fricke.com